Qi

Will man etwas über Qi wissen, stößt man sehr schnell auf chinesische Heilkunst. Doch selten kommt man über das Körperliche hinaus. Dabei ist Qi eigentlich ein „Thema“ des Geistes, und nicht des Körpers. Die wahre Bedeutung des Wissens um Qi ist perfekt in einem chinesischen Sprichwort zusammengefasst:

„Um eine Krankheit zu behandeln, bedarf es eines großen Arztes, um die Gesundheit zu erhalten aber eines wahren Meisters.“ Auf den Alltag übertragen könnte der Satz vielleicht so lauten: „Um ein Problem zu lösen, bedarf es eines klugen Menschen, um die Dinge im Fluss zu halten aber eines wahrhaftig Denkenden.“ Das ist das Geheimnis (das natürlich keines ist), wie man das Qi in der eigenen Existenz aktivieren kann: Man braucht nur wahrhaftig zu sein. Das genügt. Also nichts mit Meister oder so etwas.

Als ich noch politisch unterwegs war, hatte ich oft mit Helmut zu tun. Helmut war ein einfacher Mann, ein Gleisarbeiter. Er diskutierte selten mit, hörte lieber zu. Mit dem intellektuellen Gerede und herum diskutieren hatte er es nicht. Er sprach lieber Klartext und sagte einfach, wie er die Dinge sah. Das Faszinierende war, dass seine Kommentare die Dinge auf den Punkt brachten. Es stimmte einfach, was er sagte.

Weshalb? Er dachte wahrhaftig. Ohne Schnörkel, ehrlich, ohne Berechnung und ohne Absicht. Und exakt so muss ich denken, will ich die Dinge manifestieren, sie also Realität werden lassen. Dann fließt das Qi.