Selbstverteidigung

Sich einzulassen beendet die gedankliche Selbstverteidigung. Denn kein Gedanke eines anderen kann mir etwas anhaben. Mein stärkstes Argument in einer gedanklichen Auseinandersetzung sind nämlich die Argumente des anderen.

Natürlich nur, wenn sie nicht zutreffen. Treffen sie hingegen zu, habe ich etwas gelernt. Es geht ja nicht darum zu gewinnen, sondern mich weiter zu entwickeln. Warum fällt es nur so vielen Menschen schwer, sich auf die Gedanken eines anderen einzulassen?

Genau deswegen: Weil sie gewinnen wollen. Kaum sagt ein anderer etwas, womit sie nicht hundertprozentig konform gehen, werden die verbalen Waffen ausgepackt und die Argumentation schaltet auf Angriff und Verteidigung. Als wären die Menschen im Krieg.

Selbst verständlich finden sich viele Erklärungen dazu, die jedoch eines gemeinsam haben: Sie sind schlicht und einfach sinnlos und kosten nur Energie. Noch schlimmer aber ist, dass in dem Moment, in dem wir uns nicht auf die Argumente des anderen einlassen, wir uns nicht auf das konzentrieren, was wir aber unbedingt tun sollten: Die Argumente des anderen.

Das können wir nicht, denn wir sind ja damit beschäftigt Gegenargumente zu finden. Und dabei übersehen wir schnell etwas. Wenn etwa jemand behauptet, mir würde die Erfahrung fehlen, was ja tatsächlich so sein kann, brauche ich nur die Erfahrungen zu hinterfragen. Aber darauf komme ich nur, wenn ich wirklich zuhöre.

Eine Erfahrung taugt ja nur dann, wenn sie auf validem Wissen beruht. Da brauche ich gar nicht dagegen zu argumentieren, dann hat sich der andere selbst aufs Kreuz gelegt, wenn das nicht zutrifft. Trifft es zu, dann hat er recht mit seiner Annahme. Und ich habe etwas gelernt. Oder er liegt falsch.

Wenn ich den anderen nicht verstehe, kann ich ihn auch nicht wirksam widerlegen. Also muss ich ihn erst einmal verstehen wollen, was noch lange nicht bedeutet, mit ihm einverstanden zu sein. Für mentale Auseinandersetzungen müssen also vollkommen andere Regeln gelten als in einem realen Kampf.

Denn da gibt es nichts, was angegriffen werden könnte. Nur mein Stolz und mein Ego.