Was ist wirklich?

Kann ich das überhaupt wissen? Ja, das kann ich, wenn ich nicht wie Albert Einstein es einmal ausgedrückt hat, unter einer Art optischer Täuschung meines Bewusstseins leide. Und sagen nicht auch viele Zen-Menschen, wir würden in einer Illusion leben?

Fakt ist, dass diese Täuschung eine Art Gefängnis für mich ist, sie beschränkt mich auf meine persönlichen Wünsche und auf meine Zuneigung gegenüber einigen wenigen, die mir am nächsten stehen. Und genau so habe ich früher gelebt. Das habe ich begriffen. Deswegen will ich nicht mehr leben, als hinge alles Andere (vermeintlichen) nicht mit mir zusammen.

Eine gewaltige Täuschung, eine Illusion, der ich da erlegen war und wohl viele noch sind. Ob ich aus diesem Bewusstseinsgefängnis mittlerweile heraus gekommen bin – woher soll ich das wissen? Denn bin ich es nicht, merke ich es ja nicht. Das ist das Dilemma mit Täuschungen, man merkt sie einfach nicht.

Also sollte ich mir nicht sicher sein und was ich auch tue und denke  wenigstens bewusst zu tun, was jedoch nicht bedeutet, darüber nachzudenken. Einfach achtsam sein, was da so in mir vorgeht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedanken