Erst denken, dann handeln

Korrekt formuliert (dafür ist die Zeile oben leider zu kurz) müsste es heißen erst denken durch Nicht-Denken, dann handeln durch Nicht-Handeln. Oder so.

Etwa um die Jahrhundertwende (nein, nicht die letzte, die vorletzte) wurde das wissenschaftliche Tor weit geöffnet, ja regelrecht aus den Angeln gehoben. Dem Menschen war es gelungen, tief in das Geheimnis der Materie vorzudringen.

Ein Geheimnis, das eigentlich keines sein sollte, denn jeder Mensch besteht wie alles andere auch aus nichts anderem als Materie. Nur wir Menschen haben es irgendwie hinbekommen, eines daraus zu machen.

Was überhaupt nicht lustig ist, denn dadurch haben wir uns zu einem Geheimnis für uns selbst werden lassen. Ganz schön verrückt. Das hat viele Konsequenzen für unser alltägliches Leben, vor allem leider negative.

Das betrifft nicht nur den Einzelnen, sondern die gesamte Gesellschaft. Wir wissen also, was wir bisher nicht korrekt gesehen haben. Doch es ist nicht so einfach, da wieder herauszufinden.

Erst muss man sein eigenes Denken untersuchen, bevor man in diesem Sinne korrekt handeln kann, also im Einklang mit der Wirklichkeit. Dann kommt man auch zu dem Verständnis dafür, dass korrektes Denken Nicht-Denken und korrektes Handeln Nicht-handeln ist.